Ziel

Die Randelemente-Methode (BEM) wird oft zur Simulation von akustischen Abstrahl- und Reflektionsproblemen benutzt. Im Allgemeinen wird eine Formulierung im Frequenzbereich verwendet, wenn jedoch kurze Impulsantworten oder eine Kopplung mit nichtlinearem Strukturverhalten in Interesse sind, ist eine Formulierung im Zeitbereich zielführender.

Methode:

Die für die BEM notwendigen Randintegralgleichungen und Fundamentallösungen werden mittels inverser Fourier-Transformation der äquivalenten Formulierungen im Frequenzbereich ermittelt. Diese Gleichungen werden dann mittels Galerkin-Methode im Ortsbereich und Kollokation im Zeitbereich diskretisiert. Die MOT (Marching-On-in-Time) Methode wird verwendet um das durch die Diskretisierung erhaltene lineare Gleichungssystem zu lösen. Die bekannten Stabilitätsprobleme der MOT-Methode werden mittels einer Burton-Miller Formulierung im Ortsbereich und höhere Interpolationsordnung im Zeitbereich behandelt.

Zusätzlich ist geplant, die Effizienz des Codes mittels eines modifizierten Plane-Wave-Time-Decomposition Algorithmus zur erhöhen.