Aktuelles

José Luis Romero START award

Wir freuen uns mitteilen zu können, dass Doz. Dr. José Luis Romero für sein Projekt "Zeit-Frequenz-Analyse, Zufälligkeit und Abtastung" einen START-Preis 2019 des FWF erhält. Diese Förderung ermöglicht es dem jungen Wissenschaftler, der am Institut für Schallforschung als Projektleiter arbeitet, eine eigene Forschungsgruppe aufzubauen. Das Projekt soll zu gleichen Teilen an der Universität Wien und dem Institut für Schallforschung der ÖAW laufen. Damit kann das Institut stolz darauf sein, zwei START-Projekte parallel laufen zu haben.

In seinem START-Projekt widmet sich Doz. Romero dem weitgestreuten Feld der Zeit-Frequenz-Analyse, das einerseits viele Bereiche der Mathematik, aber auch die Akustik, drahtlose Kommunikation, statistische Datenanalyse sowie mathematische Physik betrifft. Zeit-Frequenz-Analyse ist besonders erfolgreich bei Problemen, deren spektrale Eigenschaften sich im Lauf der Zeit verändern, und ist ein Langzeitforschungsthema der Arbeitsgruppe Mathematik und Signalverarbeitung in der Akustik des Instituts für Schallforschung.

Bisher waren die Tage im diesjährigen Wonnemonat Mai eher bescheiden, doch letzten Mittwoch hatten wir Glück. Da hielten wir bei schönstem Kaiserwetter unseren Betriebsausflug in der Wachau ab. Zunächst sahen wir uns das Servitenkloster Schönbühel an der Donau an. Zu Mittag aßen wir in Grimsing um hernach gestärkt den Willendorfer Rundweg zu bestreiten. Am Fundort der berühmten Venus von Willendorf machten wir eine kleine Rast. Gegen Abend erholten wir uns bei einem Glas Wein beim Heurigen in Weißenkirchen. Schön wars.

The Acoustic Research Institute (ARI) of the Austrian Academy of Sciences,
Austria’s leading non- university research facility, is offering a
 

PHD STUDENT POSITION (F/M)

(part time, 30h/week)

 

Am Sonntag ist es soweit. Da findet wieder der Vienna City Marathon statt. Unsere Schallforscher sind ja auch dort lärmmissionarisch unterwegs und wollen mit Ihrer Teilnahme auf den Aktionstag des ISF am Internationalen Tag gegen Lärm aufmerksam machen: www.kfs.oeaw.ac.at/TGL19
So wurde letztens im Prater ein Trainingslauf über 10 Kilometer absolviert. Der Nachwuchs wurde in weiser Voraussicht schon mal mitgenommen, denn sobald das Gehen gelernt sein wird, ? wird mit dem Laufen angefangen. Toi Toi Toi - Wir halten Euch die Daumen für Sonntag!

 

 

 

 

 

 

Auch die SchallforscherInnen waren heute beim Vienna City Marathon dabei. Sie liefen beim Staffelwettbewerb in zwei Teams mit und machten dabei auf den ISF-Aktionstag am Tag gegen Lärm aufmerksam. www.kfs.oeaw.ac.at/tgl19

 

 

 

 

 

 

 

Alle Jahre wieder findet die von der Deutschen Gesellschaft für Akustik (DEGA) organisierte Jahrestagung für Akustik statt. Zu diesem Kongress kommen regelmäßig mehr als 1000 WissenschaftlerInnen. Er wird in Zusammenarbeit mit der Deutschen Physikalischen Gesellschaft DPG, dem Verein Deutscher Ingenieure, dem Verband Deutscher Elektrotechniker ITG/VDE und nicht zuletzt von einer Forschungseinrichtung der jeweilig auserkoreren Stadt veranstaltet. 2021, soviel können wir jetzt schon verraten, wird es Wien sein, und das ÖAW-Institut für Schallforschung hat die Ehre der Organisation.

Letztens fand die 45. Jahrestagung für Akustik in der berühmten Hansestadt Rostock statt. Veranstalter war die Universtität Rostock. Die ISF-Forscher Peter Balazs, Robert Baumgartner, Martin Lindenbeck und Holger Waubke nahmen als Vortragende teil.

Rober Baumgartner wurde während der Konferenz von der DEGA feierlich der Lothar-Cremer-Preis als Anerkennung für seine innovativen und wegweisenden Arbeiten auf den Gebieten der Audiologie und des räumlichen Hörens (Zitat aus dem DAGA-Programm 2019) verliehen.

Zudem war der Forscher eingeladen bei Eröffnung des Kongresses den Plenary Talk vor allen KongressteilnehmerInnen zu halten. Der Titel seine Talks lautet: Richtungshören - Lokalisieren, Externalisieren und Fokussieren.

Er darf sich zudem noch über die Verleihung des Best Poster Awards gemeinsam mit seinem Praktikanten und Studenten Laurin Steidle freuen. Der Titel des Posters lautet: Geometrical Evaluation of Methods to approximate Interaural Time Differences. Laurin Steidle bekam darüber hinaus einen Student Grant der DEGA.

 

 

 

 

 

 

Pünktlich zu Frühlingsbeginn, wenn alles sprießt und wächst, blicken auch wir gerne auf unseren Nachwuchs. Als NachwuchswissenschaftlerInnen bezeichnet man ForscherInnen, die an ihrer Magisterarbeit, Dissertation arbeiten oder diese kurz zuvor abgeschlossen haben. Das ISF zählt momentan an die 12 JungwissenschaftlerInnen, die von unseren SeniorwissenschaftlerInnen betreut werden und in laufenden Forschungprojekten angestellt sind. Alle Beteiligten sind dabei höchst motiviert und gewissenhaft. Wir bedanken uns dafür recht herzlich bei Ihnen.

ISF-Lehre

Schön war es vergangenen Mittwoch während der interaktiven Sonderaustellung "Durch das Ohr zum Herzen" im Haus der Musik. Wir zählten an die 120 Kinder und zahlreiche Erwachsene an unseren Stationen. Bernhard Labacks Vortrag: "Musikwahrnehmung mit Cochlea-Implantaten", fand ebenfalls reges Interesse.

 

Musikwahrnehmung mit Cochlea-Implantaten

Seit Mitte letzten Jahres läuft das Projekt ANACRES. Das vom OEAD im Rahmen der Wissenschaftlich-Technischen Zusammenarbeit (WTZ) gefördete Projekt beinhaltet die wissenschaftliche und technologische Kooperation zwischen Österreich und Serbien, genauer gesagt zwischen dem Institut für Schallforschung der Akademie der Wissenschaften (mit Partnern der Fakultät für Mathematik an der Universität Wien) und der Universität Novi Sad. Dieser Tage war der bekannte Mathematikprofessor Nenad Teofanov am ISF um die gemeinsamen Fortschritte des Projekts zu besprechen. Der im Anschluss stattgefundene Diskurs über die Ergebnisse der bisherigen Forschung im Bereich der Analyse und Akustik wird die Basis für weitere Grundlagenforschung sein.



Heute in acht Tagen, am 13.3.2019, ist es soweit, dass die Initiative "Hören bewegt" der Cochela-Implantat-Herstellerfirma MED EL mit Ihrer Veranstaltung "Durch das Ohr zum Herzen" im Haus der Musik zur interaktiven Sonderausstellung einlädt. Auch das ISF wird dort mit seinen Stationen: Noiseman, Audioinpainting - Musikrestaurierung und computergenerierte Operngesänge vor Ort sein. Das große Thema der Sonderausstellung ist die Macht der Musik und die Bedeutung guten Hörens. Erfahren Sie mehr und holen Sie sich hier die Freikarten! Neben einer Tour durch das Klangmuseum gibt es von Peter Rapp moderierte Fachvorträge und zahlreiche weitere Aktivitäten rund um das Thema "Hören".


https://cdn.hoerenbewegt.at/wp-uploads/20181210151130/hoeren-bewegt-logo-standardv1.png