Latest

Mehrere Institute der Österreichischen Akademie der Wissenschaften, darunter auch unser Institut für Schallforschung, wollen die Lücke in der Ausbildung zum Thema maschinelles Lernen und moderne Datenwissenschaften schließen und starten mit einer Summer School für Post Graduates.

Die Ausbildung umfasst Grundlagen des maschinellen Lernens, deep learning und Bayes-Statistik sowie entsprechendes Training im Programmieren.
Erklärtes Ziel ist es, das Angebot in Zukunft zu erweitern.

 

Termin:
5. bis 9. August 2019

Ort:
Hotel „Der Klugbauer“
Fallegg 28
8563 Ligist, Steiermark

Kontakt:
Mag. Brigitte de Monte
T: +43 1 5447328-60
Institut für Hochenergiephysik der ÖAW

 

Weitere Informationen unter: https://www.oeaw.ac.at/veranstaltungen/article/oeaw-summer-school-zu-artificial-intelligence/

Stolz dürfen wir berichten, dass die unter Mathematikern sehr beliebte Software Matlab, die HRTF Datenbank unserer Wissenschafter verwendet.

 

Nachzulesen unter:
https://de.mathworks.com/help/audio/examples/ambisonic-binaural-decoding.html

Kernsätze in der Mathematik besagen, dass ‚vernünftige‘ Systeme (d.h. Operatoren) als Integrale dargestellt werden können, ähnlich der Matrizendarstellung.
Das erlaubt einen deutlich einfacheren Umgang mit solchen Operatoren. Der klassische Schwartz‘sche Kernsatz aus den 50er Jahren des letzten Jahrhunderts gibt so einen Ansatz für verallgemeinerte Funktionen (d.h. Distributionen).
Ähnliche Aussagen konnten für so genannte Modulationsräume gezeigt werden, die auf einer Klassifikation mittels Zeit-Frequenz Analyse beruhen.

Das Forscherteam des Instituts für Schallforschung und der Fakultät für Mathematik konnten nun überraschend allgemeine Aussagen zeigen. Diese Aussagen können mit Hilfe der Theorie der so genannte Koorbiträume sehr elegant bewiesen werden und verallgemeinern bereits existierende Resultate.
Die Arbeit wurde zur Veröffentlichung in der sehr anerkannten Zeitschrift ‚Transaction of the American Mathematical Society‘ akzeptiert.

 

José Luis Romero START award

We are pleased to announce that José Luis Romero received a 2019 FWF START award for his project "Time Frequency Analysis, Randomness and Scanning". He works as a research associate at the Acoustics Research Institute. This funding enables the young scientist to set up his own research group. The project will be conducted both at the University of Vienna and at the Acoustic Research Institute of the Austrian Academy of Sciences. The Acoustics Research Institute is proud to now have two START projects in parallel.

In his START project, Dr. Romero addresses the wide field of time-frequency analysis, which covers many areas of mathematics, as well as acoustics, wireless communication, statistical data analysis and mathematical physics. Time-frequency analysis is particularly successful in problems whose spectral properties change over time, and is a long-term research topic of the working group Mathematics and Signal Processing in Acoustics of the Acoustics Research Institute.

The Acoustic Research Institute (ARI) of the Austrian Academy of Sciences,
Austria’s leading non- university research facility, is offering a
 

PHD STUDENT POSITION (F/M)

(part time, 30h/week)

 

Bisher waren die Tage im diesjährigen Wonnemonat Mai eher bescheiden, doch letzten Mittwoch hatten wir Glück. Da hielten wir bei schönstem Kaiserwetter unseren Betriebsausflug in der Wachau ab. Zunächst sahen wir uns das Servitenkloster Schönbühel an der Donau an. Zu Mittag aßen wir in Grimsing um hernach gestärkt den Willendorfer Rundweg zu bestreiten. Am Fundort der berühmten Venus von Willendorf machten wir eine kleine Rast. Gegen Abend erholten wir uns bei einem Glas Wein beim Heurigen in Weißenkirchen. Schön wars.