Nach einer Idee von Hans Feichtinger haben Peter Balazs und Anton Noll den Künstler Hermann Nitsch mit der institutseigenen Software STx und einem Spektrogramm in der Farbskala des Künstlers unterstützt. Das Grundkonzept ist es die musikalischen Werke des Künstlers zu visualsieren, in einer Art und Weise, die seiner Malerei entspricht. Das wird in der neuen Ausstellung "Synästhesie" präsentiert.