Akustische Phonetik (Forschungsassistentin; 25% Teilzeit)

 

Bildung

Tina Hildenbrandt studierte Allgemeine und Angewandte Sprachwissenschaft mit Schwerpunkt Generative Grammatiktheorie an der Universität Wien und schloss 2013 mit ihrer Diplomarbeit „'Ach, ich und die /r/-Vokalisierung:' On the difference in the distribution of [x] and [ç] in Standard German and Standard Austrian German“ ab.

Interessensgebiete

Ihr Hauptinteresse gilt der theoretischen Linguistik (hauptsächlich der Syntax und Phonologie, vor allem dem Modell der Rektionsphonologie) sowie der Interaktion von Phonetik und Phonologie, vorzugsweise in dialektaler Variation.

Derzeitige Forschung:

Tina Hildenbrandt ist als Forschungsassistentin im Rahmen des durch den WWTF geförderten Projekt “Machine Learning Techniques for Modeling of Language Varieties“ tätig.