Kennziffer SFB_F060_PP02-I

SFB-Teilprojekt „PP02: Variation und Wandel dialektaler Varietäten in Österreich (in real time und apparent time)“

Institut: Institut für Schallforschung (ISF) der Österreichischen Akademie der Wissenschaften (ÖAW)
Projektleitung: Prof. Dr. Stephan Elspaß, kooptiert: Ass. Prof. Dr. Hannes Scheutz, Universität Salzburg
Nationale Forschungspartnerin: Doz. Dr. Sylvia Moosmüller, ISF der ÖAW, Wien
Stellenart: Wissenschaftliche/r Projektmitarbeiter/in (Doktorand/in)
Beschäftigungsausmaß: 75 % (30 h / Woche)
Standort: Institut für Schallforschung der Österreichischen Akademie der Wissenschaften, Wohllebengasse 12-14, 1040 Wien
Dauer: 4 Jahre
Beginn: 01.01.2016
Einstufung: entsprechend den Personalkostensätzen des FWF für DoktorandInnen: € 28.348,60 brutto pro Jahr

Inhalt und Fragestellungen des Projekts
Teilprojekt 02 zielt auf eine umfassende Untersuchung der aktuell gesprochenen österreichischen Dialekte und ihrer gegenwärtigen Dynamik, die teilweise auf regionale Prozesse von sprachlicher Konvergenz und Divergenz auf der Grundlage verschiedener basilektaler Substrate, teilweise auf Advergenz zu den Standardvarietäten zurückgeführt wird. Eine solche Dynamik soll auf der Grundlage von Daten analysiert werden, die eine Rekonstruktion von Sprachwandelprozessen in Echtzeit und in apparent time ermöglichen. Zu diesem Zweck sind eine Erhebung von Dialektdaten an 40 Standorten in ganz Österreich sowie ein Vergleich dieser Daten mit ausgewählten Ergebnissen früherer Dialekterhebungen geplant. Dabei soll ein besonderer Fokus auf Differenzen zwischen Entwicklungsvorgängen in den zu untersuchenden Standorten gerichtet werden.

Aufgabenbereich
• Projektmitarbeit im Umfang von 30 Wochenstunden: Datenerhebung, Datenaufbereitung, Datenanalyse (Schwerpunkt Phonetik/Phonologie)
• wissenschaftliche Weiterqualifikation, insbesondere: Verfassen einer Dissertationsschrift im thematischen Rahmen des SFB-Teilprojekts innerhalb des Anstellungszeitraums von vier Jahren
• Vortrags‐ und Publikationsaktivitäten (in nationalen und internationalen Kontexten) im Rahmen des Teilprojekts
• Mitwirkung bei der Organisation von Tagungen, Konferenzen, Symposien

Anstellungsvoraussetzungen
• abgeschlossenes Diplom-, Master- oder Magisterstudium in Phonetik oder Allgemeiner/ Angewandter Sprachwissenschaft mit Schwerpunkt Phonetik/Phonologie
• Deutschkenntnisse auf muttersprachlichem Niveau, gute Englischkenntnisse

Gewünschte Zusatzqualifikationen
• Interessenschwerpunkte in einem oder mehreren der folgenden Bereiche: Soziophonetik und Soziophonologie, akustische Phonetik
• Erfahrungen in der Anwendung gängiger statistischer Verfahren
• Vertrautheit mit gängiger Signalverarbeitungssoftware
• aktive (zumindest aber passive) Kompetenz in einem bairischen und/oder alemannischen Dialekt

Persönliche Anforderungen
Integrations- und Teamfähigkeit, methodenkritisches Bewusstsein, Selbstständigkeit, Zuverlässigkeit und Flexibilität sowie Aufgeschlossenheit gegenüber neuestern Entwicklungen im Bereich der Digital Humanities

Einzureichende Unterlagen (elektronische Einreichung):
• Bewerbungs- und Motivationsschreiben
• Wissenschaftlicher Lebenslauf (gegebenenfalls Publikationsliste)
• Abschlusszeugnisse (insbes. Urkunde des Studienabschlusses)
• kurze Stellungnahme zu den individuellen Forschungsinteressen (max. 1 Seite)

Die Österreichische Akademie der Wissenschaften bekennt sich zum Ziel der Gleichstellung von Frauen und Männern und strebt ein ausgewogenes Zahlenverhältnis zwischen den an der Akademie beschäftigten Frauen und Männern an. Frauen werden ausdrücklich zur Bewerbung ermuntert.

Kontaktadresse:
Doz. Dr. Sylvia Moosmüller
Postadresse: Institut für Schallforschung, Österreichische Akademie der Wissenschaften, Wohllebengasse 12-14, 1040 Wien
Mail: This email address is being protected from spambots. You need JavaScript enabled to view it.

Ende der Bewerbungsfrist: 4. Oktober 2015