Unter dem Motto „Lärm ist unerhört“ öffnete am 27.4.2016 das Institut für Schallforschung der ÖAW anlässlich des "19. Internationalen Tags gegen Lärm" seine Türen. In Kooperation mit dem Institut für Verkehrswissenschaften der TU Wien sowie dem Bundesministerium für Land- und Forstwirtschaft, Umwelt und Wasserwirtschaft und dem Umweltbundesamt veranstaltete das Institut einen abwechslungsreichen und informativen Aktionstag zum Thema Lärm und Hören.

In zahlreichen Stationen wurde das Thema Lärm – seine Ausbreitung, Entstehung, Wahrnehmung und Reduktion – präsentiert. Die Gefährdung durch fremde Einflüsse wie Verkehrslärm oder selbstproduzierte Geräuschkulissen durch Sprache und Musik wurden ebenso thematisiert wie auch die Problematik halliger Räume und mögliche Verbesserungen. Spezielle Stationen erläuterten die Auswirkungen von Beeinträchtigungen des Gehörs, die subjektiven Bewertungen von Lärmreduktionsmaßnahmen sowie die Funktionsweise passiver oder aktiver Lärmschutzelemente.

Durch den Besuch mehrerer Schulklassen konnte auch dem jüngeren Publikum das Thema anhand von computerunterstützten Simulationen, Hörbeispielen und Animationen anschaulich näher gebracht werden.