Teaching

VO Lineare Algebra für PhysikerInnen

 

Leiter:

Doz. Dr. Mag. Peter Balazs (Elektropost This email address is being protected from spambots. You need JavaScript enabled to view it.)

 

multi layer fast multipole

Termine:

MI wtl von 01.10.2014 bis 28.01.2015 09.30-10.45, Ort: Ludwig-Boltzmann-Hörsaal, Boltzmanngasse 5, EG, 1090 Wien;
DI wtl von 07.10.2014 bis 27.01.2015 08.30-09.30, Ort: Ludwig-Boltzmann-Hörsaal, Boltzmanngasse 5, EG, 1090 Wien

 

Unterrichtssprache:

Deutsch

 

ECTS:

4.0

 

Best Appr Frame
Inhalt:

Geplante Kapitel sind: Lineare Gleichungssysteme I, Vektoren im R^n, Matrizen, Vektorräume, lineare Abbildungen, lineare Gleichungssysteme II, Determinanten, Vektorräume mit Skalarprodukt, Eigenwerte

 

Ziele:

Erwerb der für Physik und verwandte Gebiete zentralen Grundkompetenzen der linearen Algebra.

 

Art der Leistungskontrolle:

Schriftliche Prüfung.

 

 
Tutorium:

DO wtl von 09.10.2014 bis 29.01.2015 18.00-20:00 (teilweise geblockt) Ort: Erwin Schrödinger Hörsaal (gehalten von This email address is being protected from spambots. You need JavaScript enabled to view it.)

 

 
Prüfungstermine:
  • FR 30.01.2015 14.00-16.00; Ort: Ludwig-Boltzmann-Hörsaal, Boltzmanngasse 5, EG, 1090 Wien; Anmeldung über UNIVIS; Anmeldezeitraum: 15.01.2015-29.01.2015; Einsicht in die Prüfungsarbeiten: 17.02.2015, 10.00-13.00 (am Institut für Schallforschung, Wohllebengasse 12-14, 1. Stock, 1040 Wien) Maximale Teilnehmerzahl: 112
  • FR 20.02.2015 10.00-12.00; Ort: Ludwig-Boltzmann-Hörsaal, Boltzmanngasse 5, EG, 1090 Wien; Anmeldung über UNIVIS; Anmeldezeitraum: 09.02.2015-19.02.2015 (12:00); Einsicht in die Prüfungsarbeiten: 19.03.2015, 10.00-13.00 (am Institut für Schallforschung, Wohllebengasse 12-14, 1. Stock, 1040 Wien) Maximale Teilnehmerzahl: 112
  • FR 22.05.2015 10.30-12.30 Ort: Ludwig-Boltzmann-Hörsaal, Boltzmanngasse 5, EG, 1090 Wien; Anmeldung über UNIVIS; Anmeldezeitraum: 07.05.2015-21.05.2015; Einsicht in die Prüfungsarbeiten: DO 18.06.2015, 10.00-12.00 (am Institut für Schallforschung, Wohllebengasse 12-14, 1. Stock, 1040 Wien) Maximale Teilnehmerzahl: 112
  • FR 11.09.2015 10.00-12.00 Ort: Ludwig-Boltzmann-Hörsaal, Boltzmanngasse 5, EG, 1090 Wien; Anmeldung über UNIVIS; Anmeldezeitraum: 28.08.2015-10.09.2015; Einsicht in die Prüfungsarbeiten: DO 8.10.2015, 14.00-16.00 (am Institut für Schallforschung, Wohllebengasse 12-14, 1. Stock, 1040 Wien) Maximale Teilnehmerzahl: 112

 

 
Literatur:
  • VO-Manuskript (basierend auf einer früheren VO von Michael Grosser) - http://www.mat.univie.ac.at/~gue/lehre/1213linalgphys/LAPVO.pdf
  • Th. Bröcker - Lineare Algebra und analytische Geometrie. Letzte Auflage: Birkhäuser, 2011
  • G. Fischer - Früher: Lineare Algebra und analytische Geometrie (2 Bände). Neu: Lernbuch Lineare Algebra und Analytische Geometrie. Letzte Auflage: Springer Spektrum, 2012
  • K. Jänich - Lineare Algebra. Letzte Auflage: Springer-Verlag, 2010
  • H. Muthsam - Lineare Algebra und ihre Anwendungen. Elsevier, 2006

 

 

UE Übungen zu Lineare Algebra für PhysikerInnen

Termine:

Mi wtl von 08.10.2014 bis 28.01.2015 13.10-14.40 Ort: Ludwig-Boltzmann-Hörsaal, Boltzmanngasse 5, EG, 1090 Wien

 

Anmeldung:

Über UNIVIS. Anmeldezeitraum: 08.09.2014-02.10.2014.

 

Unterrichtssprache:

Deutsch

 

ECTS:

3.0

 

Inhalt:

Als unverzichtbare Ergänzung zur Vorlesung dient diese Übung der eigenständigen Erarbeitung und Vertiefung des Stoffes. Dies soll dadurch erreicht werden, dass die Studierenden selbständig Aufgaben lösen und in der Übung vortragen und diskutieren.

 

Art der Leistungskontrolle:
  1. Präsentation der Lösungen eines aliquoten Anteils der gestellten Aufgaben, verteilt über das gesamte Semester.
  2. Beteiligung an der Diskussion über die Fragen, die im Zusammenhang mit den Beiträgen der anderen TeilnehmerInnen auftreten.
  3. Ankreuzen von mindestens 50% der gestellten Aufgaben.
  4. Erfolgreiche Absolvierung (jeweils positive Bewertung) von zwei schriftlichen Tests.

Die Beurteilung bei dieser (prüfungsimmanenten!) Lehrveranstaltung darf nicht ausschließlich von einer Einzelleistung abhängen, 1.-4. sind somit alle für einen positiven Abschluss erforderlich.

Übungstests in den Wochen 10..-14.11.2014 und 12.-16.01.2015

 

Übungsaufgaben:

 

"Kreuzerlliste"

http://www.univie.ac.at/nuhag-php/kreuz/

2019, Vincent Paraboschi supervised by Dr. Wolfgang Kreuzer
2019, Pierre Lefebvre supervised by Doz. Dr. Michael Pucher
2019, Etienne Coemelck supervised by Doz. Dr. Diana Stoeva and Doz. Dr. Peter Balazs
2018, Veronika Weber supervised by Dr. Wolfgang Kreuzer
2018, Tristant Ghodsy supervised by Doz. Dr. Michael Pucher
2018, Pablo Munoz supervised by Dr. Zdenek Prusa
2018, Oscar Delgado supervised by Dr. Zdenek Prusa
2017, Martin Lindenbeck supervised by Doz. Dr. Bernhard Laback
2017, Daniel Haider supervised by Doz. Dr. Peter Balazs
2017, Markus Youssef supervised by Doz. Dr. José Luis Romero
2017, Reyhaneh Abbasi supervised by Doz. Dr. Peter Balazs
2017, Maike Ferber supervised by Doz. Dr. Bernhard Laback
2017, Louisincia Saint-Paul supervised by Dr. Wolfgang Kreuzer
2017, Anja Klipic supervised by Dr. Wolfgang Kreuzer
2017, Ettiene Laporte supervised by Dr. Christian Kasess
2017, Julia Lang supervised by Dr. Wolfgang Kreuzer
2017, Arijane Sommeregger supervised by Dr. Wolfgang Kreuzer
2017, Johannes Brand supervised by Dr. Wolfgang Kreuzer
2017, Frank Zagala supervised by Doz. Dr. Piotr Majdak
2017, Thomas Deppisch supervised by Doz. Dr. Piotr Majdak
2017, Damien Bellon supervised by DDI Dr. Georg Tauböck
2017, Louis Godel supervised by Doz. Dr. Peter Balazs
2017, Deniz Camli supervised by Doz. Dr. Sylvia Moosmüller
2017, Ksenija Simonovic supervised by Doz. Dr. Peter Balazs
2017, Nicole Nordhausen supervised by Doz. Dr. Sylvia Moosmüller
2017, Anika Sedlaczek supervised by Doz. Dr. Sylvia Moosmüller
2017, Roy Javier Flores Garza supervised by Doz. Dr. Piotr Majdak
2016, Johannes Brand supervised by Dr. Wolfgang Kreuzer
2016, Moritz Klingel supervised by Doz. Dr. Bernhard Laback
2016, Dionysios Panagiotopoulos supervised by Dr. Wolfgang Kreuzer
2016, Qiaoqiao Liu Xu supervised by Dr. Wolfgang Kreuzer
2016, Michael Kalcher supervised by Doz. Dr. Piotr Majdak
2016, Martina Kreuzbichler supervised by Doz. Dr. Piotr Majdak
2016, Katharina Pollack supervised by Doz. Dr. Piotr Majdak

 

 

Willkommen zur Webpage für Psychoakustik

Disclaimer:

Sämtliche Angaben auf dieser Seite und den folgenden sind ohne Gewähr auf Richtigkeit. Das Dokument liegt hier in einer unkorrigierten Arbeitsversion vor. Änderungen sind jederzeit vorbehalten. Das Dokument dient ausschließlich der Verwendung im Rahmen der Lehrveranstaltungen für Psychoakustik! Jede andere Verwendung des Materials ist aus Copyrightgründen ausdrücklich untersagt. Änderungen, Kommentare, Ergänzungen usw. an: Werner A. Deutsch.

Quellennachweis:

Für einen Teil der nachfolgenden Definitionen und Begriffe, Abbildungen und Algorithmen sind Übersetzungen, Zitate oder Neubearbeitungen durch den Autor u.a. folgenden Quellen entnommen:

  • [ANSI] (American National Standards Institute Inc.; S3.20-1973); in einer Neufassung:
    American National Standard: Bioacoustical Terminology. ANSI S3.20-1995 (ASA 114-1995)
  • [PARN] Richard Parncutt (1989): Harmony: A Psychoacoustical Approach; Springer-Verlag Berlin 
  • [NTG_] Nachrichtentechnische Zeitschrift: diverse Terminologien
  • [DIN_] Deutsches Institut für Normung: Akustik
  • [ON__] ÖNORM 5001-4
  • Literaturangaben zur Psychoakustik:

    • [TERH] Terhardt, Ernst (1998): Akustische Kommunikation. Springer-Verlag Berlin Heidelberg New York.
    • [ZWIC] Zwicker, Eberhard und Hugo Fastl (1990): Psychoacoustics, Facts and Models. Springer-Verlag Berlin Heidelberg New York.
    • [BREG] Bregmann, Albert S. (1990): Auditory Scene Analysis. The Perceptual Organisation of Sound. MIT Press Cambridge Massachusetts; London England.
    • [CART] Carterette, Edward C. and Morton P. Friedman; Eds. (1978): Handbook of Perception; Vol. IV; Hearing. Academic Press; New York, San Francisco, London.
    • [TOBI] Tobias, Jerry V. Ed. (1972): Foundations of Modern Auditory Theory. Vol. I and II. Academic Press; New York, San Francisco, London.
    • [BEKE] Békésy, Georg von (1960): Experiments in Hearing. Mc Graw Hill, New York. Reprint: American Institute of Physics.
    • [YOST] Yost, William A. & Donald W. Nielsen (1977): Fundamentals of Hearing. An Introduction. Holt, Rinehart and Winston; New York.

    Zeitschriften:

    • [JASA] The Journal of the Acoustical Society of America (JASA)
    • [JAES] The Journal of the Audio Engineering Society (AES)
    • [ACTA] Acta Acoustica vormals: Acustica
    • [TSP_] IEEE Transactions on Signal Processing
    • [TSAP] IEEE Transactions on Speech and Audio Processing
    • [JCMU] Computer Music Journal

    Software:

    Für einige Berechnungen und Graphiken werden im folgenden "R" - Skripts bereitgestellt, die zur Ausführung direkt in das Control Window des Programms kopiert werden können. "R" ist ein für nichtkommerzielle, wissenschaftliche Anwendungen freies Softwarepaket für statistisches Rechnen. Siehe: http://www.r-project.org/

    Die im Dokument enthaltenen Wellenform-, Spektrum- und Spektrogrammdarstellungen bzw. die dazugehörigen Frequenzanalysen (FFT, Wavelet-, Filter-) usw. wurden - wenn nicht anders vermerkt - mit dem im Haus entwickelten Programmpaket für digitale Signalverarbeitung S_TOOLS-STx ("Intelligent Sound Processing") durchgeführt. STx kann in einer voll funktionsfähigen Demo-Version mit beschränkter Laufzeit vom Server des Instituts für Schallforschung der Österreichischen Akademie der Wissenschaften geladen werden: STx_download. "R"-Skripts werden auch von STx über Links aufgerufen, sodass in STx berechnete Signalparameter unmittelbar in "Rterm" (batch mode) statistisch weiterverarbeitet werden können.

Die im Dokument enthaltenen Wellenform-, Spektrum- und Spektrogrammdarstellungen bzw. die dazugehörigen Frequenzanalysen (FFT, Wavelet-, Filter-) usw. wurden - wenn nicht anders vermerkt - mit dem im Haus entwickelten Programmpaket für digitale Signalverarbeitung S_TOOLS-STx ("Intelligent Sound Processing") durchgeführt. STx kann in einer voll funktionsfähigen Demo-Version mit beschränkter Laufzeit vom Server des Instituts für Schallforschung der Österreichischen Akademie der Wissenschaften geladen werden: STx_download. "R"-Skripts werden auch von STx über Links aufgerufen, sodass in STx berechnete Signalparameter unmittelbar in "Rterm" (batch mode) statistisch weiterverarbeitet werden können.



Was ist Psychoakustik?

siehe auch Gegenstand der Psychoakustik (pdf)

Psychoakustik (engl. psychoacoustics)

Die Psychoakustik ist die Wissenschaft, die sich mit den psychologischen Korrelaten der physikalischen Parameter der Akustik beschäftigt. Die Psychoakustik ist ein Teilgebiet der Psychophysik. Sie ist die Wissenschaft, die sich mit den psychologischen Korrelaten der physikalischen Parameter der Akustik, also des Schalls, sowie seiner Produktion, Übertragung und seinen Wirkungen, beschäftigt (ANSI S3.20-1973). Die Psychoakustik untersucht die physikalischen Einwirkungen der akustischen Signale auf das bewusste Erleben und versucht die gegenseitigen Beziehungen mathematisch zu erfassen.

Psychometrie (engl. psychometry)

Die Psychometrie umfasst die Messung psychologischer Prozesse durch die Anwendung mathematischer und statistischer Techniken.

Psychometrische Funktion (engl. psychometric function)

Eine psychometrische Funktion ist eine mathematische Beziehung in der die unabhängige Variable eine Reizeinheit und die abhängige Variable eine Response-Einheit darstellt.

Anmerkung 1: Eine psychometrische Funktion wird üblicherweise durch einen Graph beschrieben, bei dem die Reizdimension auf der Abszisse (X-Achse) und die Response-Dimension auf der Ordinate (Y-Achse) aufgetragen wird. Graphische Darstellungen psychometrischer Funktionen werden als psychometrische Kurven bezeichnet.

Anmerkung 2: Beispiele für psychophysische Funktionen sind das [Weber-Fechner] Gesetz oder das Potenzgesetz von [Stevens].

Psychologie (engl. psychology)

Die Psychologie ist die Wissenschaft, welche die bewussten Vorgänge und Zustände mit ihren Ursachen und Wirkungen, sowie ihre Rolle bei der Entwicklung der Persönlichkeit zu untersuchen hat (Rohracher, 1971; S.4; ). Die Psychologie ist insbesondere auch die Wissenschaft vom Verhalten, einschließlich des Studiums der Motivation, des Lernens, der Wahrnehmung usw. (nach ANSI S3.20-1973).

Psychophysik (engl. psychophysics)

Die Psychophysik ist die Wissenschaft die sich mit den quantitativen Beziehungen zwischen physikalischen und psychologischen Ereignissen beschäftigt. Die Psychophysik ist ein Teilgebiet der Psychologie.

"Psychoachoustics II" is a lecture combined with practical exercises for the students of "Audio Engineering". It is offered every summer semester.

 More information:

"Algorithms in computer music and acoustics" is a lecture combined with practical exercises for the students of "Audio Engineering". It is offered every winter term.

 More information:

 

 
Title
Dates
Lecturer
Academic Institution
Future or ongoing lecture Frame Theory Lecture Every two years Peter Balazs, Diana Stoeva University Vienna
Future or ongoing lecture Seminar on Frame Theory and its Application Every two years Peter Balazs, Nicki Holighaus University Vienna
Future or ongoing lecture Laboratory Acoustics Every winter term Peter Balazs, Robert Baumgartner, Nicki Holighaus, Christian Kaseß, Günther Koliander, Wolfgang KreuzerMichael Pucher University Vienna
Future or ongoing lecture Phonetik und Phonologie in der Logopädie Every winter term Hannah Leykum FH Campus Wien, Logopädie, Phoniatrie, Audiologie
 Future or ongoing lecture Speech Synthesis  Every two years Michael Pucher TU Graz
Future or ongoing lecture
Cognitive User Interfaces Every summer term Michael Pucher TU Wien
Future or ongoing lecture Psychoacoustics II Every summer term Bernhard Laback IEM Graz
Future or ongoing lecture Audiotechnik Every winter term Piotr Majdak Fachhochschule Technikum Wien
Future or ongoing lecture Algorithms in Computer Music and Acoustics Every winter term Piotr Majdak IEM Graz
Future or ongoing lecture Theoretische Akustik Every winter term Holger Waubke TU Graz
Future or ongoing lecture Boundary Element Method Week long block lecture every summer semester Holger Waubke TU München
Future or ongoing lecture Übung Logik (Exercise in Logic) Every term Christian Gottschall University Vienna
Past lecture Spoken language in human and human-computer dialogue  Summer term 2018 Michael Pucher TU Graz
Past lecture Computational Semantics Winter term 2013 to winter term 2016 Michael Pucher TU Wien
Past lecture Sprachliche Variation als Verbindung allgemeiner und angew. Sprachwissenschaft Every two years Sylvia Moosmüller University Vienna
Past lecture Akustische Phonetik Every two years Sylvia Moosmüller University Vienna
Past lecture Vorlesung Grundkurs Logik (Basic Logic) Summer semester 2017: together with Esther Ramharter, Günther Eder, Patrick Johannes Klug, Alexander Linsbichler; Winter semester 2016: together with Esther Ramharter, Günther Eder, Tom Fery; Winter semester 2015: together with Esther Ramharter, Günther Eder, Alexander Linsbichler; Summer semester 2015: together with Esther Ramharter, Alexander Linsbichler; Winter semester 2014: together with Esther Ramharter, Carolin Antos-Kuby, Günther Eder, Alexander Linsbichler; Summer semester 2014: together with Esther Ramharter, Carolin Antos-Kuby, Günther Eder, Alexander Linsbichler Christian Gottschall University Vienna
Past lecture Medientechnik (Audiotechnik) Summer semester 2014, together with Christian Kollmitzer Piotr Majdak Fachhochschule Technikum Wien
Past lecture Linear Algebra for Physicists WS 2014/2015 Peter Balazs University Vienna